Montessori Kinderhaus Halbach e.V.

 

Über die Elterninitiative

 

Der Verein wurde im Jahre 2002 gegründet, um die Arbeit mit hochbegabten Kindern in Remscheid auf eine sichere Basis zu stellen. Im April 2003 wurde er Träger einer noch kleinen, privaten Einrichtung.

Im Jahr 2009 zog der Verein der Elterninitiative "iMoKHo e.V." (integratives Montessori Kinderhaus für Hochbegabte e.V.) in die Räumlichkeiten des städtischen Kindergartens Halbach.

2019 erfolgte eine Änderung des Namens zu „Montessori Kinderhaus Halbach e.V.“, da sich die Intention der damaligen Gründung verlagert hat und die Förderung im Bereich der Hochbegabung ein, aber nicht mehr der alleinige Schwerpunkt ist.

Das Engagement der Eltern und Mitarbeiter ist Chance und Verpflichtung zugleich, allen Kindern eine anregende Einrichtung zu bieten.

Entsprechend des Vereinsrechtes werden die Eltern durch einen gewählten Vorstand vertreten. Dieser arbeitet ehrenamtlich. Auch die anderen Eltern setzen sich in einem vorher durch die Elternversammlung festgelegten Zeitrahmen für die Belange des Kinderhauses ein.

Ein wesentlicher Bestandteil der Elternbeteiligung ist ihre Mitsprache im Rahmen des Kinderbildungsgesetzes (§ 9a KiBiz). Sie haben die Möglichkeit, durch die Wahl in den Elternbeirat oder Vorstand aktiv am Geschehen der Tageseinrichtung mitzuwirken.

Die Mitglieder des Vereins wählen den Vorstand, diesem obliegt die Führung der laufenden Geschäfte. Er trifft sich in regelmäßigen Abständen, die nächste Vorstandssitzung wird jeweils am schwarzen Brett im Eingang mitgeteilt.

Einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, in welcher der Vorstand den Jahres- und Kassenbericht vorträgt. Zudem werden wichtige Belange zum Betrieb der Kindertagesstätte gemäß Satzung des Vereins entschieden. Bei dringenden Angelegenheiten werden außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen.

Wir legen großen Wert auf eine gute Kooperation zwischen den Eltern und Fachkräften. Da wir die Eltern als „Fachleute“ und wichtigste Bezugsperson für ihre Kinder sehen, stellen sie eine Informationsquelle für alle das Kind betreffenden Belange dar. Es ist unser Anliegen, durch einen gleichberechtigten, offenen Austausch eine gegenseitige Unterstützung und Abstimmung im Umgang mit dem jeweiligen Kind zu erreichen.

Die Elterninitiative braucht die Unterstützung der Eltern. In der Mitgliederversammlung wurde festgelegt, dass jede Familie 20 Arbeitsstunden im Jahr leisten muss. Nicht geleistete Stunden werden mit je 35€ berechnet. Es besteht die Möglichkeit, die zu leistende Tätigkeit frei zu wählen (Gartenarbeit, Reinigungsaufgaben, Einkäufe, Reparaturen, Bastelarbeiten, etc.). Manche Aufgaben können als Patenschaften ganzjährig übernommen werden, andere Aufgaben sind aktuell.


Der aktuelle Vorstand stellt sich vor:

  • Vorstand
    Vorstand